René Suppiger verfehlt Spitzenplatz knapp

Geschrieben von Schwingklub Surental

Auch am Innerschweizer Schwingfest in Einsiedeln zeigte sich René Suppiger von seiner besten Seite. Der Surentaler stand bereits nach fünf Gängen als Kranzgewinner fest.

René Suppiger startete mit einem überzeugenden Sieg gegen Martin Grab in den Wettkampf. Der 26-jährige Sennenschwinger bezwang den mehrfachen ISAF-Sieger bei dessen Comeback bereits im ersten Zug. Erst im dritten Gang gegen den späteren Festsieger Christian Schuler musste Suppiger ein erstes Mal eine Niederlage akzeptieren. Weil er nach dem Mittagessen aber zwei Siege aneinanderreihte, stand er bereits als Kranzgewinner fest. Im letzten Gang gegen Alex Schuler griff Suppiger an und kam dem Sieg nahe, doch am Ende jubelte Konterschwinger Schuler.

Für René Suppiger, der in dieser Saison bereits seinen fünften Kranzgewinn realisierte, geht es in den kommenden Wochen mit dem Rigi-Schwinget (10. Juli) und dem Brünig-Schwinget (31. Juli) weiter. Danach kann er sich auf seinen Einsatz am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer konzentrieren. In der derzeitigen Form ist er dort ein Kranzkandidat.

Vier weitere Surentaler im Einsatz
Neben Suppiger standen am Innerschweizer Schwingfest vier weitere Surentaler Schwinger im Einsatz. Kranzer Roman Fellmann konnte sich lange Zeit gut in Szene setzen, ehe er im Ausstich in der Rangliste etwas zurückfiel. Dank seinem Kranzgewinn am Luzerner Kantonalfest kann er sich weiter berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme am Eidgenössischen Schwingfest Ende August in Estavayer machen. Ob Roman Fellmann in dieser Saison noch ein Bergfest bestreiten kann, wird sich in den kommenden Tagen weisen.

Ebenfalls im Einsatz stand ein Nichtkranzer-Trio. Lukas Lemmenmeier, Elias Bieri und Matthias Jund qualifizierten sich alle für den Ausstich, was bereits als Erfolg gewertet werden darf. Ihre Zeit wird bestimmt noch kommen. Für die Surentaler Schwinger geht es nun Mitte Juli auf dem Menzberg mit einem Regionalfest weiter.