Jubiläum SK Surental Teil 11: Bruno Stofer wird zum Ehrenpräsident

Geschrieben von Schwingklub Surental

Der Schwingklub Surental wird 2019 100 Jahre alt. Monatlich blicken wir daher in diesem Jahr auf die Historie vom Traditionsverein. Heute: Klubjahre 2011 bis 2019.

Nachdem Martin Koch gegen Ende der 00er-Jahre bis an die nationale Spitze vorpreschte, setzte er seiner Laufbahn mit dem zweiten Eidgenössischen Kranz 2010 in Frauenfeld die Krone auf. Auch in den Jahren darauf war der Landwirt aus Schlierbach ein sicherer Wert für die Surentaler, die Luzerner und die Innerschweizer. Schon frühzeitig gab der Kurzspezialist bekannt, dass er nach dem Eidgenössischen 2013 in Burgdorf zurücktreten werde. Umso grösser waren die Hoffnungen der Surentaler, dass ihrem Leader 2013 beim Höhepunkt nochmals zum Kranz reichen würde. Diese Hoffnungen nährten sich, als Martin Koch im zweiten Gang Titelverteidiger Kilian Wenger unter die Verlierer reihte und Christian Stucki im vierten Gang erst in den letzten Sekunden unterlag.

Nach vier Gängen zählte Koch aufgrund seiner Leistungen gar zu den Königsanwärtern. Das änderte sich in Burgdorf auch am zweiten Tag nicht. Gegen den späteren Schwingerkönig Matthias Sempach lieferte sich Martin Koch ein packendes Duell. Statt in der Folge aber um die Spitzenplätze kämpfen zu können, musste der Surentaler zum Frust vieler Luzerner am Ende gar ohne Kranzgewinn nach Hause reisen. Dank eines Sieges am Herbstschwinget Schachen, seinem letzten Schwingfest überhaupt, trat er aber mit erhobenem Haupte vom Schwingsport zurück.

Eidgenosse in Estavayer
Noch bevor die zweite Dekade im 21. Jahrhundert startete, machte sich aus Surentaler Sicht ein junger, talentierter Schwinger daran, in die Fussstapfen seiner grossen Teamkollegen zu treten. 2009 gewann René Suppiger am Luzerner Ehrentag seinen ersten Kranz. In den folgenden Jahren konnte der Sennenschwinger aus Sursee seine Kranzsammlung regelmässig erweitern und gehört damit noch heute zu den stärksten Schwingern im Kanton. 2016 in Estavayer krönte er diese Fortschritte und kann sich damit seither Eidgenosse nennen. Viel Pech verhinderte 2019 in Zug einen zweiten ESAF-Kranz.

Hinter Teamleader Suppiger haben sich zuletzt weitere Schwinger gut in Szene setzen können. Roman Fellmann 2016, Lukas Lemmenmeier 2018 und Reto Kaufmann 2019 gewann erstmals einen Kranz und konnten ihre Erfolge in den Schwingfesten darauf bestätigen. Gemeinsam mit sehr starken Nichtkranzern schaut der Schwingklub Surental in eine rosige Zukunft. Unterstrichen werden diese Aussichten mit regelmässigen Kategoriensiegen beim Nachwuchs.

Auf Meyer folgt Ulrich
Nebst den sportlichen Resultaten machte man auch im zehnten Jahrzehnt der Surentaler Historie wie gewohnt organisatorisch gute Arbeit. 2012 wurde der Luzerner Kantonal-Nachwuchsschwingertag in Schenkon durchgeführt. Ein Jahr später trotzte man der Kälte beim Luzerner Kantonalschwingfest in Beromünster. Unter der Leitung von OK-Präsident Charly Freitag setzte sich Sven Schurtenberger am Ende durch. In Beromünster setzte zudem Joel Wicki, heute Erstgekrönter, mit seinem ersten Kranzgewinn ein erstes Ausrufezeichen.

2013 lag die Klubleitung schon seit vier Jahren bei Stephan Meyer. Er übernahm 2009 das Amt von Fritz Egli und führte den Schwingklub Surental während acht Jahren souverän an. 2017 gab er sein Amt an Thomas Ulrich weiter. Der Trienger ist damit auch Präsident im Jubiläumsjahr.

Ehre wem Ehre gebürt
Noch bevor aber Thomas Ulrich die Leitung des Vereins übernahm, wurde im Dezember 2013 als Dankeschön für seinen jahrelangen und unermüdlichen Einsatz Bruno Stofer zum Ehrenpräsident ernannt. Als OK-Vizepräsident beim Luzerner Kantonalfest 2013 in Beromünster gab er wie gewohnt grössten Einsatz im Sinne des Schwingsports. Die Laudatio zur Ehrung als Ehrenpräsident übernahm der Luzerner Nationalrat Albert Vitali. Vitali war ein jahrelanger Begleiter von Stofer. Gemeinsam wurden sie 2008 beide auch auf nationaler Ebene geehrt.

Jubiläumsfeier am 14. Dezember
Das Jubiläumsjahr 2019 rundet der Schwingklub Surental am Samstag, 14. Dezember, mit der Jubiläumsfeier mit über 200 geladenen Gästen ab. Mit dem Jugenddorf in Knutwil wurde der perfekte Standort für die Feier gefunden. Das Jugenddorf befindet sich auf dem Weg in Richtung Büron. In Büron wurde der Schwingklub Surental 1919 gegründet. Mit der Berichterstattung zur Jubiläumsfeier wird auch die Jubiläumsserie mit Teil 12 abgeschlossen. Der Schwingklub Surental freut sich schon jetzt auf weitere grossartige Anlässe, viele unvergessliche Momente und weitere 100 Jahre Vereinsgeschichte.